ITTIGEN / BOLLIGEN

Jugendliche auf Berufstour

36 Unternehmen in Bolligen und Ittigen öffneten für mehr als 160 Schülerinnen und Schüler ihre Türen.

Vor zwei Jahren initiierte Gemeinderat Henrik Schoop das Projekt «Berufstour 3072». Bei der ersten Austragung gewährten 25 Firmen den damaligen 7. Klässlern am Ende des Schuljahres Einblick in die Berufswelt. Mit dem Projekt wollte der Gewerbeverein BIO (Bolligen/Ittigen/Ostermundigen) die Begegnung von Betrieben mit Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern fördern. An diesem Ziel hat sich nichts geändert und die bisherigen Erfahrungen waren laut Markus Burkhalter durchaus positiv. Für den Präsidenten des Gewerbevereins BIO machte es deshalb Sinn, die Berufstour auch in Ittigen und Bolligen durchzuführen. «Wie die grosse Zahl der teilnehmenden Firmen zeigt, entspricht das Projekt offensichtlich einem Bedürfnis.» Auch von den Schulen sei die Idee gut aufgenommen worden.

 

  

DIE BANTIGER POST ALS E-PAPER


» Aktuelle Ausgabe online lesen
» Aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen


Haben Sie eine Ausgabe der Bantiger Post verpasst? Hier finden Sie unser Archiv mit den älteren Ausgaben:

» zum Archiv

Werbung

Geschichte: 60 Jahre Bantiger Post

Jede Woche neu – und immer noch die Alte!

Alles begann 1947, als Buchbindermeister Jules H. Schoch seinen kleinen Betrieb an der Berchtoldstrase in Bern aufhob und ihn auf Drängen seiner beiden Söhne André und Charles einer Druckerei angliederte. So kam es, dass sich die Firma Schoch am Schermenweg 192 Ostermundigen niederliess.

Trotz anfänglichen Schwierigkeiten bauten die Gründer ihre Druckerei auf und mit den Jahren gewann das Unternehmen Bantiger Post immer mehr an Boden und konnte sich einer stetig wachsenden Beliebtheit erfreuen.

Die lokalen Vereine und Parteien erkannten bald, wie kostengünstig und bequem ihre Mitglieder mit dem Mittel der Lokalzeitung zu erreichen waren. Die Gemeindeverwaltungen trugen kurz darauf zur Erweiterung des Textangebotes bei und informierten die Bevölkerung mit Publikationen verschiedenster Art in der Bantiger Post.

Anfangs der 80er Jahre übernahm dann ein professionelles Team den Redaktionsteil und für die Inserateakquisition wurde eine Aussendienststelle geschaffen. Auch das Einzugsgebiet der Bantiger Post vergrösserte sich. Zweimal im Monat (1. + 3. Woche) werden die Gemeinden Worb und Krauchthal/Hettiswil bedient.

DIE BANTIGER POST ALS E-PAPER


» Aktuelle Ausgabe online lesen
» Aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen


Haben Sie eine Ausgabe der Bantiger Post verpasst? Hier finden Sie unser Archiv mit den älteren Ausgaben:

» zum Archiv